Logo Stadttombola Verden

31. März bis 30. Juni 2019

Wir unterstützen Projekte in Verden in den Bereichen Kinder, Kultur & Karitas

Verden. Auch in diesem Jahr war wieder für drei Monate Tombola-Zeit in Verden, und zahlreiche Lose und Preise wurden an die Bewohner der Domstadt gebracht. Und das Geld, das dabei zusammengekommen ist, wurde jetzt an die Vereine und Organisationen Verdens verteilt.

 

 

Der Saal im Hotel Höltje ist gut gefüllt, diejenigen, die noch dazukommen, müssen Stühle dazustellen, um noch Platz zu finden. Sie alle sind Stellvertreter der Verdener Vereine. „Herzlich willkommen“, sagte Harald Nienaber, Vorsitzender des Stadttombola-Vereins, „zu diesem wunderschönen Anlass, zu dem wir einmal im Jahr zusammenkommen. „Gute alte Tradition ist es ja, dass jeder, den ich aufrufe, uns ein bisschen erzählt, was mit dem Geld gemacht werden soll.“

 

Den ersten Umschlag bekommt Reinhard Witt, Vertreter von Vervoices. „Der Chor ist so etwas wie meine zweite Famillie geworden.“ Lust zu singen hätten sie alle, aber an Geld mangele es manchmal. Außerdem wollten sie der Nikolaigemeinde gerne etwas zurückgeben, die ihnen ihre Räumlichkeiten überlässt. Für neue Geräte möchte der Turnverein Verden seine Spende gebrauchen. Ähnlich sportliche Ambitionen hat Gerd Adomeit, der den FC Verden 04 vertritt. „Das Geld geht in unsere Jugendarbeit“, sagt er, um Schnuppertrainings anzubieten. „40 Kinder haben wir für den Fußballsport schon gewinnen können in diesem Jahr. Für die ohne Stimme setzt sich Elke Giekhoff vom Tierheim Verden/Walle ein. „Ich gehöre dem Vorstand an und bin ehrenamtlich tätig.“ Das Geld sei dringend nötig, um den Quarantänetrakt zu erneuern. Genauso für soziales Engagement stand Annette Kammann vom Kinderschutzbund. „Wir kümmern uns hier in Verden sehr um Scheidungskinder und bieten Elternkurse an. Außerdem haben wir den Flüchtlingskindern im Containerdorf Spielzeuge für den Außenbereich gespendet.“ Solche Dinge erfordern natürlich Geld, aber auch Verwaltungsarbeit, denn dem Verein droht die Auflösung. „Wenn jemand jemanden kennt, der Geld verwaltet, soll er sich bitte bei uns melden.“

 

„Spannende und verantwortungsvolle Aufgaben“, sagte Harald Nienaber. Aber auch seine Stadttombola Verden sollte noch seinen Moment der Ehre bekommen, als Gabriele Müller von den Domfestspielen dafür sorgte, dass denen applaudiert wurde, die diese Spenden überhaupt erst möglich gemacht hatten.